Depression – und jetzt? Workshops in Moers

Am Samstag, 02.Dezember 2017 lädt das „Bündnis gegen Depression im Kreis Wesel“ in Kooperation mit dem Sozialpsychiatrischen Zentrum des Caritasverbandes Moers – Xanten e.V. in das Don Bosco Haus auf der Filder Straße in Moers ein.
Von 9.30 Uhr bis 14.30 Uhr werden dort verschiedene Vorträge und praktische Workshops angeboten, in denen Betroffene, Angehörige und Interessierte sich über die Erkrankung Depression und den Umgang mit dieser informieren können. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Neben der klassischen medizinischen und psychotherapeutischen Behandlung gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, die jeder für sich entdecken kann und die den Verlauf der Erkrankung sowie die Lebensqualität der Betroffenen positiv beeinflussen können.
Nach einer Begrüßung durch Kreisdirektor Ralf Berensmeier wird die Psychiatriekoordinatorin Ines Leuchtenberg die Arbeit des „Bündnisses gegen Depression im Kreis Wesel“ vorstellen.
Prof. Dr. Heekeren, der Chefarzt des St. Nikolaus Hospital referiert über die medizinischen und psychotherapeutischen Behandlungsmöglichkeiten der Depression. Claudia Kohler als Leiterin des sozialpsychiatrischen Zentrums informiert über die Möglichkeiten, die sich dort ergeben.

Anschließend haben alle Besucherinnen und Besucher die Chance, zu erfahren, welche eigenen Möglichkeiten es im Umgang mit der Depression gibt, um die Lebensqualität trotz der vielfältigen Symptome zu erhöhen. Nach einem Imbiss besteht dann die Möglichkeit, diese praktischen Umgangswege selber zu erkunden.
So wird Niels Ebling vom Kreissportbund über die Wirkung von Sport auf die Erkrankung berichten. Petra Roosen zeigt die Bedeutung des achtsamen Verhaltens, Peter Hanrath als ausgebildeter Musiktherapeut konnte gewonnen werden, um die positiven Auswirkungen von Musik auf depressiv erkrankte Menschen zu demonstrieren.
Darüber hinaus wird Sandra Tinnefeld von der Selbsthilfekontaktstelle des paritätischen Wohlfahrtsverbandes NRW e.V. über die Möglichkeiten der Selbsthilfe berichten. Gabriele Klein vom Caritasverband Moers-Xanten e.V. wird das noch relativ junge Angebot der „Erfahrungsgruppen für Menschen mit Depressionen im Kreis Wesel“ vorstellen und Betroffene hierzu einladen.

In dem „Bündnis gegen Depression im Kreis Wesel“ haben sich Expertinnen und Experten aus Medizin, Psychosozialer Versorgung und Selbsthilfe zusammengeschlossen, um die Versorgung depressiv erkrankter Menschen im Kreis Wesel zu optimieren. Im Vordergrund der Initiative steht, die Bevölkerung über diese Krankheit verstärkt zu informieren.

Drei Botschaften sollen dabei vermittelt werden:
• Depression kann jeden treffen,
• Depression hat viele Gesichter (sprich: die Anzeichen und Symptome sind unterschiedlich),
• Depression ist behandelbar.

blog comments powered by Disqus
FacebookMySpaceTwitterGoogle BookmarksLinkedin