Ehemalige CDU-Mitglieder gründen neue Fraktion und Wählergemeinschaft

Thomas janßen, Petra Strenk, Daniel Moghwarnia und  FOX-Vorsitzender Tanko Scholten (v.l.)Xanten. Tanko Scholten, Petra Strenk und Daniel Mowagharnia haben in Xanten eine neue Fraktion gegründet. Zusammen mit Thomas Janßen wollen sie zusätzlich mit anderen Menschen zusammen eine Wählergemeinschaft gründen . Die ehemaligen CDUI-Mitglieder sehen sich als bürgernahe Wählergemeinschaft. Unter dem Namen FOX – Forum Xanten wollen sie auch bei der Kommunalwahl antreten, kündigten sie am Freitag in einem Pressegespräch an. Bürgermeisterkandidat zu werden, hat allerdings keiner von Ihnen ins Auge gefaßt. Keiner von Ihnen konnte sich mehr mit der derzeitigen Art, Politik zu machen, mehr anfreunden.

Sie alle haben sehr ähnliche Ansichten, was Politik betrifft, so haben sie sich bürgernahe Politik, nachhaltigen Umgang mit der Umwelt, die Integration von Flüchtlingen als auch vor allem einen sparsamen und transparenten Umgang mit Steuergeldern zum Ziel gesetzt. „Bürger wollen informiert werden, und das werden wir so gut als möglich auch tun“ so Petra Strenk. Mit offenen Versammlungen sollen die Xantener zum Beispiel im Vorfeld erfahren, welche Konsequenzen große Investitionen haben können.

„Mit der Bildung einer eigenen Frakton haben wir mehr Rechte“, so Tanko Scholten. So könne man zum Beispiel vollständig Akteneinsicht vornehmen und auch eigene Tagesordnungspunkte in die Ratssitzung einbringen. Über die Fraktionsbildung wurde am Freitag auch die Stadtverwaltung informiert. Für Sonntag, 8. März, 18 Uhr planen sie im Hotel Neumaier die Gündungsversammlung, die öffentlich stattfindet Die erforderliche Anzahl von sieben Gründungsmitgliedern hätten sie beisammen, sagte Scholten.

Im Laufe der vergangenen Wochen sind die FOX-Vertreter nacheinander aus der CDU ausgetreten, behielten aber ihr Ratsmandat. Keiner von Ihnen konnte sich mit der derzeitigen Art, Politik zu machen, mehr anfreunden. So waren anderem Streitpunkte Haushaltspolitik , die Zusammenarbeit von Partei und Bürgermeister und die Wahl des Bürgermeisterkanditaten.
Allerdings sind alle unabhängig voneinander aus der CDU ausgetreten, ganz ohne Absprachen, erklärt Thomas Janßen. Die Kritik der alten Partei, sie hätten die neue Fraktionsgründung von langer Hand geplant und wollten zusätzliche Gelder durch Aufwandsentschädigungen einstreichen, sei ungerechtfertigt und die Fox-Vertreter weisen dies zurück, denn der Zusammenschluss sei erst kürzlich zustande gekommen. Sie seien von vielen Menschen ermutigt worden, in der Politik weiter zu machen: „Zusammen können wir viel erreichen, denn wir haben die gleichen Ziele. Wir schauen nach vor und nicht zurück“, verspricht der Fraktionsvorsitzende Tanko Scholten.Thomas janßen: "Unser Programm und unsere Ziele kann man jetzt schon auf der neuen Website www.forum-xanten.de einsehen. Natürlich wird die Seite noch weiter ausgebaut."
Um im September zur Kommunalwahl anzutreten, müssen sie bis Ende Juni noch Unterstützungsunterschriften sammeln, was die Fox-Vertreter aber optimisch sehen.