St. Josef-Hospital besteht Rezertifizierungen

Nicola Hübers (Qualitäts- und Risikomanagementbeauftragte), Michael Derksen (Geschäftsführer), Dr. med. Olaf Nosseir (Ärztlicher Direktor, Chefarzt Chirurgie), Dr. med. Martin Haas (Chefarzt Geriatrie)Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit Zertifizierungen zu tun haben, wissen, dass die Monate Juni und Juli im Sankt Josef-Hospital immer besonders heiß werden – und das ganz unabhängig vom Wetter. Dieses Jahr besonders, denn neben den aufregenden und anstrengenden Wochen aufgrund der Corona-Pandemie, standen dem Sankt Josef-Hospitals Xanten nun auch noch verschiedene Rezertifizierungen ins Haus. Neun Prüfungen sind es mittlerweile, die das Krankenhaus jährlich bestehen muss, um die Zertifikate behalten zu können. Und fast alle Zertifizierungen finden im Juni und Juli statt. Die folgenden Bereiche wurden 2020 erfolgreich re-zertifiziert.

DIN ISO 9001:2015
Die DIN EN ISO ist ein europäisch anerkanntes Managementsystem. Diese Qualitätsmanagementnorm beschreibt, welchen Anforderungen man genügen muss, um einem Standard bei der Umsetzung von den vielfältigen Prozessen in Kliniken zu entsprechen. Das Grundzertifikat nach der DIN ISO berechtigt das Sankt Josef-Hospital zu weiteren Spezialisierungen in Zentren und zur Durchführung aufbauender Zertifikate. Gleiches gilt für die Prozessorientierung, Verantwortung der Leitung, Risikomanagement und Patientensicherheit.
Das MAAS-BGW Zertifikat ist die Grundlage für die Integration des Arbeitsschutzes in ein Qualitätsmanagementsystem. Sie enthält ausschließlich Anforderungen, die die Organisation des Arbeitsschutzes im Betrieb betreffen. Hier gab es dieses Jahr eine Umstellung auf eine geänderte Norm.
Die PCC Zertifizierung setzt zusätzlich eine Seelsorgerische Betreuung sowie ein aktives Ethik-Komitee voraus. Das Qualitätssiegel Geriatrie ist ein von Experten entwickeltes Qualitätsmanagementverfahren speziell für geriatrische Akutkliniken, entwickelt vom Bundesverband Geriatrie, Gerontopsychologie und –psychatrie.

Neu : das Alterstraumatologische Zentrum
Hier geht es kurz gesagt um die optimale Zusammenarbeit von Unfallchirurgie und Geriatrie, damit betagte Patienten sofort nach einem Unfall/Knochenbruch nicht nur unfallchirurgisch sondern auch hinsichtlich der typischen geriatrischen Krankheitsbilder optimal zu behandelt werden. Zudem soll die Rehabilitation der Patienten in ihr soziales Umfeld verbessert werden. Beide Abteilungen arbeiten Hand in Hand zusammen. Hierdurch steigt die Behandlungsqualität und betagte Patienten erreichen besser und früher wieder ihr gewohntes Lebensumfeld.

An den Tagen der Zertifizierung ist das komplette Managementteam, bestehend aus Geschäftsführung, Pflegedienstleitung, Personalleitung, Chefärzten, Hygienefachkraft, Sicherheitsfachkraft, Betriebsarzt und der Qualitäts- und Risikomanagementbeauftragten auf den Beinen. Zunächst gibt es eine Dokumentationsprüfung. Danach werden alle Bereiche einzeln geprüft. Auch die nicht-medizinischen Bereiche wie z.B. Pforte/Aufnahme, Küche, Reinigung und Haustechnik, werden geprüft.

Zur Zertifizierung des Endoprothetikzentrums (Gelenkersatz) wurden in diesem Jahr die Unterlagen eingereicht. Wegen der Corona-Pandemie erfolgte keine Zertifizierung vor Ort sondern ein 64 Seiten starker Fragenkatalog sowie sämtliche Statistiken und Dokumente wurden extern durch die zuständigen Fachgesellschaften geprüft. Dieses Zertifikat gibt Patientinnen und Patienten Aufschluss darüber, dass sie am Sankt Josef-Hospital auch bei komplexen Fällen, schwierigen Operationen und schweren Nebenerkrankungen mit großer Kompetenz betreut werden. Im nächsten Jahr soll die Prüfung wieder „normal“ erfolgen.

EMAS auf November verschoben. Regelmäßige eigene Überprüfungen der Einhaltung der Vorgaben, sogenannte interne Audits, sind Herzstück des UMS. Ein zusätzliches externes Audit durch unabhängige, betriebsfremde Prüfer bescheinigt einmal jährlich glaubhaft die Funktion des Umweltmanagementsystems. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde diese Zertifizierung auf November dieses Jahres verschoben.

Auf dem Foto zu sehen: Nicola Hübers (Qualitäts- und Risikomanagementbeauftragte), Michael Derksen (Geschäftsführer), Dr. med. Olaf Nosseir (Ärztlicher Direktor, Chefarzt Chirurgie), Dr. med. Martin Haas (Chefarzt Geriatrie)